Spam-Beispiel: Ihre persönlichen Daten sind gefährdet! Ändern Sie sofort Ihr Passwort!

Mit dem obigen Betreff erreichte mich eine neue Spam-Mail, die wieder mit dem Muster IT-Sicherheit und Sexseiten/Schande versucht, Geld aus einem herauszulocken.

Hier erst einmal der Text der Spamnachricht und unten meine Ergänzungen.

Hallo!
Ich bin ein Vertreter der Chaos-Hacking-Gruppe.
Im Zeitraum vom 24/06/2019 bis 23/09/2019 haben wir durch Hacken eines der FRANKENSEO.DE-Mailserver Zugriff auf Ihr Konto sebastian@frankenseo.de erhalten.

Haben Sie Ihr Passwort schon geändert?
Gut! Aber unser Programm fängt es jedes Mal ab. Und jedes Mal, wenn ich wir Ihr neues Passwort!

Durch den Zugriff auf Ihr E-Mail-Konto war es einfach, eine Verbindung zum Betriebssystem Ihres Geräts herzustellen.

Momentan sind uns alle Ihre Kontakte bekannt. Wir haben auch Zugriff auf Ihre Messenger und Ihre Korrespondenz.
Alle diese Informationen sind bereits auf meinem pendrive gespeichert.

Wir sind uns auch Ihrer intimen Abenteuer im Internet bewusst.
Wir wissen, dass Sie Websites für Erwachsene lieben und wir wissen über Ihre Sexsucht Bescheid.
Sie haben einen sehr interessanten und einzigartigen Geschmack (verstehen Sie, was ich meine?).

Beim Durchsuchen dieser Seiten wird die Kamera Ihres Geräts automatisch eingeschaltet.
Was Sie sich ansehen, wird aufgezeichnet und auf unserem Server gespeichert.

Im Moment wurden mehrere kompromittierende Videoaufnahmen gesammelt.
Ab dem Moment, in dem Sie diesen Brief gelesen haben, erhalten alle Ihre Kontakte in diesem E-Mail-Posteingang und in Kurieren nach 120 Stunden diese Clips und Dateien zusammen mit der Korrespondenz.

Wenn Sie dies nicht möchten, überweisen Sie 2.000,00 Euro auf unser einzigartiges Bitcoin-Wallet.

Senden Sie genau:
0.22325179 BTC

zu unserer Bitcoin-Wallet:
34tAQchHTAeeJ74kr4EnmNgSKTLfXgcbWZ

Die Adresse unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung - kopieren Sie sie.

Sobald Ihre Übertragung bestätigt wurde, werden alle Ihre Kontakte und Videoaufnahmen automatisch sofort gelöscht.
Wenn kein Geld rechtzeitig eintrifft, werden die Video- und Korrespondenzdateien an alle Ihre Kontakte gesendet.

Du entscheidest … Bezahle oder lebe in der Hölle mit Schande …

Wir glauben, dass diese ganze Geschichte Ihnen beibringen wird, wie man die Geräte richtig benutzt!
Jeder liebt Websites für Erwachsene, aber Sie haben kein Glück.
Für die Zukunft - kleben Sie den Aufkleber einfach auf die Kamera Ihres Geräts, wenn Sie Websites für Erwachsene besuchen!

Pass auf dich auf!

Selten eine dümmere Spamnachricht gelesen.

"Chaos-Hacking-Gruppe" soll beim uninformierten Empfänger erst einmal Angst auslösen.

Der angebliche Mailserver, den man gehackt haben will, ist - in meinem Fall - leider extrem sicher und wenn er gehackt worden wäre, hätte ich eine Information meines Anbieters darüber erhalten. Zwei Punkte, die auch hier natürlich zeigen, dass es sich um eine allgemein formulierte Spammail handelt, von der man sich erhofft, dass irgendjemand aus Angst doch etwas zahlt.

Wer außerdem die Mail aufmerksam liest, wird über die Rechtschreib- und Grammatikfehler sowie die Sätze, die keinen Sinn ergeben, ein wenig erstaunt sein. Hier hat der Spammer einfach schlampig gearbeitet.

Über den Mailserver möchte man sich auch Zugriff auf mein Betriegssystem verschafft haben. Geht es noch dümmer?

Weiterhin versucht man, den Leser einzuschüchtern, indem man behauptet, er wäre auf Pornoseiten unterwegs und man hätte es so eingerichtet, dass beim Aufruf einer dieser Seiten die Kamera des Geräts (warum wird der Spammer nicht konkret, wenn er es so genau weiß: war ich am PC, am Laptop, am Tablet, am Handy oder gar an der Smartwatch?) eingeschaltet wird.

Bevor man sich hier einschüchtern lässt, sollte man zuerst einmal nachdenken: hat mein PC überhaupt eine Kamera? Benutze ich einen Laptop oder ein Tablet? Beim Handy klebt wohl kaum jemand die Frontkamera ab, aber Handy kann der Spammer nicht gemeint haben, weil wie will er über den Zugang über meinen Mailserver auf das Betriebssystem meines Handys gekommen sein?

Die ganze Geschichte ergibt keinen Sinn.

Um es kurz zu machen: hier handelt es sich um eine schlecht gemachte Spamnachricht, die den Empfänger mit dem Verlust von Ansehen dazu bringen soll, Geld an eine dubiose Bitcoin Adresse zu senden.

Auf keinen Fall auf die Mail reagieren und auf keinen Fall etwas zahlen. Es handelt sich um schlechten Spam, der direkt gelöscht werden sollte. Keinen weiteren Gedanken verschwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was bisher geschah:
folder